Thermalbad Termas de Cuntis: Gesundheit, Sport, Gastronomie und Kultur am Jakobsweg

Foto: „obs/Termas de Cuntis“

Der Jakobsweg ist mehr als eine Pilgerreise. Es sind nicht nur die Gläubigen, die sich auf den Weg machen. Für Gläubige und Reisende gibt es verschiedene Arten, den Weg zu erkunden und neue Erfahrungen zu sammeln. Für alle, die diese spirituelle oder touristische Erfahrung gemacht haben, bietet sich am Ende der Reise in den Termas de Cuntis nahe Santiago de Compostela in Galicien (Nordspanien) ein Abschluss der besonderen Art: Das regenerierende Potential der Thermalbäder lässt ihre Gäste wieder zu Kräften kommen.

Der Körper lässt sich verwöhnen in den mineral-medizinischem Heilwasser aus mehr als 300 Quellen, die in Galicien am Jakobsweg entspringen. Auch Sport, Kultur und Gastronomie gehen hier Hand in Hand.

Termas de Cuntis ist der größte und traditionsreichste Kurort Galiciens, nur neun Kilometer vom Camino Portugués (portugiesischen Jakobsweg) entfernt und ein wahrhaft einladender Thermal-Komplex in Pontevedra mit zwei Vier Sterne Hotels; das Hotel La Virgen und das Hotel Castro do Balneario. Die Thermen sind Mitglied bei „Quality in Health Prevention“ und wurden mit demEuropeSpa med Zertifikat ausgezeichnet.Das mineralische Heilwasser von Cuntis wurde bereits zu Zeiten der Römer geschätzt. Sie waren sich der Heilkraft dieser Gewässer offenbar schon bewusst, denn in vielen der Quellen fanden sich Münzen mit den Gesichtern von Kaiser Nero und Kaiser Augustus.

Das Wasser der „Termas de Cuntis“ besitzt aufgrund seiner günstigen chemischen, physikalischen und biologischen Zusammensetzung (Schwefel-, Natriumsalze und Sulfate und ein einzigartiger Mineraliengehalt) besondere, heilende Eigenschaften.

Die umfangreichen Einrichtungen der Thermen von Cuntis lassen keine Wünsche übrig. Sie bieten über 40 individuelle Behandlungskabinen (Bad mit Hydromassage und Luftmassage, Wasserstrahlen, Schlammkörperpackung, Kreisdusche, Vichy Dusche, Schlamm und Algen, Massagenkabinen, Aesthetik, Elektrotherapie, Raum Physiotherapie, Raum Atemswegkrankheiten mit Inhalatoren und Sprühern, Dampfstuben, finnische Saunen, Biosaunen, statische Wasserbäder und Handbäder, dynamische Wasserbäder, Thermariumbereich usw.).

Zusätzlich verfügt die Kureinrichtung über den thermalen Wellness-Bereich „Acquaform“, der mit zwei Schwimmbecken (einem Innen- und einem Außenbecken) ausgestattet ist, mit Wasserstrahlen für Rücken und Füße, Massagebetten, Strömungskanal, Wasserkanonen, Wasserfällen, Bereichen zum Schwimmen… und dem „Vital Club“mit einer großräumigen finnischen Sauna, Dampfbädern, einer Biosauna, Whirlpools und Eiskabinen. Weitere Informationen über den Acquaform-Bereich finden Sie hier: https://www.termasdecuntis.com/de/acquaform-2/

Der Kurort ist von einem schönen, ungefähr fünf Hektar großen privaten Garten eingerahmt, wo die Gäste nach dem Thermalbad die Seele baumeln lassen können.

Pontevedra und die Region laden zu Ausflügen nach Santiago de Compostela, Rías Baixas (Weinbaugebiet), Illas Cíes (eine Insel mit paradiesischer Natur) und Lugo ein und bieten eine Fülle von Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

Dank einer hervorragenden geografischen Lage von Cuntis im Herzen von Galicien gelangt man in wenigen Minuten zu den Flussstränden Rías Baixas, kann die Sehenswürdigkeiten von Santiago und Pontevedra bewundern, oder die kosmopolitische Stadt Vigo besichtigen.

Inmitten der Ortsgemeinde Umia können Sie Aktivitäten an der frischen Luft ausüben, wie zum Beispiel Wandern, Fischen oder Reiten. Der Thermalkurort Cuntis befindet sich dabei stets in Ihrer Nähe, in einem Landstrich, der über hervorragende Verkehrsverbindungen und Hotelinfrastruktur verfügt.

Cuntis bietet sich an, um von dort aus verschiedene Ausflüge und Routen zu planen. Die Anschlussstellen liegen, wenn man über die Atlantik-Autobahn kommt (Ausfahrt Caldas de Reis), in 35 km Entfernung. Der Flughafen von Santiago liegt in 35 km Entfernung und der Flughafen von Vigo in 70 km Entfernung.

Galicien ist Wasser, Wind, Erde. Galicien macht Lust und Laune. Wann soll es losgehen?

Sport, Gastronomie und Geschichte

Für Sportbegeisterte, die nach neuen sportlichen Herausforderungen suchen, ist Galicien ein sicherer Tipp. Vom Wandern in den Bergen, an der Küste und auch in den weitläufigen Wäldern über Golfplätzen zwischen hohen Bäumen, vor allem galicischen Pinien und Eukalyptusbäumen, bis hin zum Wassersport. Die Region zeichnet sich durch menschenleere Strände, wunderschöne Landschaften und konstante Wellenbedingungen aus. Möglichkeiten zum Surfen, Windsurfen, Paddeln, Kitesurfen finden sich ebenfalls an der Küste.

Die köstliche galicische Küche, mit 300 gastronomischen Festen, ist ein weiterer Höhepunkt jeder Reise mit so typischen Produkten und Gerichten wie den Meeresfrüchten (Kaisergranat, Langschwanzkrebse, Jakobsmuscheln, Kamm- und Miesmuscheln, Hummer und Schwimmkrabben), dem Rindfleisch, dem Oktopus (Krake) auf Volksfesten, dem Kochschinken mit Steckrübenblättern und der Santiago-Torte. Dazu trinkt man am besten einen der beiden berühmtesten regionalen Weine, Ribeiro und Albariño (mit entsprechenden Weinstraßen) oder die beliebte „queimada“ (in einem Tongefäß nach einem Ritual flambierter Branntwein).

Galicien hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Sowohl der keltische als auch der römische Einfluss ist überall zu spüren. Insbesondere Cuntis mit einem großen archäologischen Reichtum war bereits in der Antike ein wichtiges Gebiet mit einer römischen Siedlung, das viele Spuren in Landschaft und Architektur hinterlassen hat und dem sich die Galicier noch heute stark verbunden fühlen. Weitere Informationen zum Termas de Cuntis finden Sie unter www.termasdecuntis.com.